Wir rufen Sie an!
 

Superlativ in Sachen Energieeffizienz

Das Gebäude manifestiert allein durch seine Optik Innovationswillen und Technologieführerschaft. Vor knapp vier Wochen zogen die Mitarbeiter der DEOS AG in das neue Büro- und Schulungsgebäude an der Birkenallee um.

RP Prof. Reinhard Klenke, der von Bürgermeisterin Angelika Kordfelder, Engelbert Rauen als dem Vorsitzenden des Regionalrates beim RP und Chef-Regionalplaner Ralf Weidmann begleitet wurde, war immer wieder beeindruckt. Das Staunen begann bereits bei der Erläuterung der High-Tech-Fassade. „Die ist mit Titandioxyd beschichtet. Sie reinigt sich selbst und die Luft in unmittelbarer Umgebung. Diese Fassade hat die Reinigungsleistung von 80 Bäumen“, berichtete DEOS-Chef Stefan Plüth. Mit Hilfe von Sonne und Feuchtigkeit werden Schmutz- und Smog-Partikel gebunden, zersetzt und durch Regen oder Tau einfach abgespült.

Dass die neue DEOS-Zentrale zu Recht den Anspruch erhebt, eines der energieeffizientesten Gebäude in Europa zu sein, erläuterte Plüth seinen Gästen bei einem Rundgang. Mit einem Minimalaufwand an Kohlendioxyd-Erzeugung werden Raumtemperaturen, Feuchte, Luftqualität und Beleuchtung erreicht. Keine Frage, dass dabei viele selbst entwickelte DEOS-Produkte eingesetzt werden. Heizung und Gebäudeleittechnik sind in einem Schauraum am Eingang untergebracht. Dort kann sich jeder Besucher informieren.

„Wir haben uns mit diesem Gebäude unser eigenes Forschungs- und Experimentiergebäude für zukünftige Neuentwicklungen im Bereich des Energiemanagements und der Gebäudeautomation geschaffen“, sagte Stefan Plüth.

Ein Beispiel dafür ist sicher auch die Lichtsteuerung durch LED-Leuchten, die dem Biorhythmus der Beschäftigten angepasst werden kann. „Über den gesamten Tageslauf bilden wir bei der Beleuchtung die Natur nach“, sagte Plüth. Dieser Geschäftsbereich gewinne zunehmend an Bedeutung, weil auf diesem Wege die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten positiv beeinflusst werde. Das hätten diverse Forschungen bestätigt. Die DEOS AG entwickelt dafür die Software und die notwendige Steuerung. „Das ist mir völlig neu“, gestand ein staunender Regierungspräsident.

Dass der Expansionskurs des Rheiner Unternehmens ungebrochen anhält, erläuterte Plüth am Beispiel der jüngsten Entwicklungen. Der mittlere Osten mit den arabischen Ländern sei derzeit ein boomender Markt. Ferner wurde gerade eine Niederlassung in Hong Kong gegründet. „Wir werden unsere Aktivitäten in China stark forcieren“, sagte Plüth weiter. Dabei sei das Unternehmen jetzt auf einem guten Weg.

„Wir arbeiten gerade im Regionalrat an dem Kapitel Energie. Was kann man da noch ausreizen?“, wollte Engelbert Rauen wissen. „Eine ganze Menge“, entgegnete Stefan Plüth. Die intelligenten Steuerungssysteme drücken die Kosten bis zu 70 Prozent, wie die DEOS AG weltweit bei vielen Kunden bewiesen hat.

„Sie sind im besten Sinne ein münsterländisches Unternehmen, Inhaber geführt, sehr innovativ und weltweit agierend“, sagte Regierungspräsident Klenke beeindruckt nach der zweistündigen Führung.

Quelle: MV, 24.09.2014, Reiner Wellmann